+ Auf Thema antworten
Ergebnis 1 bis 13 von 13

Thema: La Gomera und La Palma

  1. #1
    Avatar von Penelope
    14 Beiträge seit 10/2022
    Danke
    30

    La Gomera und La Palma

    Mit einem Zeitabstand von etwa zwei Wochen möchte ich ein kurzes - und sehr unvollständiges! - Resumee unseres einwöchigen La Gomera-Aufenthalts ziehen. Wir sind sonst im Winter auf La Palma, das wir gut kennen, da ist es fast unvermeidlich, die beiden Inseln zu vergleichen.

    An vorherigen Aufenthalten hatten wir
    • einen Tag Rundfahrt ab Tenerife 2011, Appetit holen. Ist gelungen.
    • eine Woche in San Sebastián 2016, Fahrten mit Guagua zu fast allen so erreichbaren Inselorten, dort einige Stunden Aufenthalt/Aktivität


    Diesmal waren wir 1 Tag (Nacht) in San Sebastian, 3 in Playa de Santiago, 3 in Valle Gran Rey. 2 Tage Mietauto, Rest mit Küstenfähre/Guagua/Taxi/zu Fuß.

    Landschaft: Durch die vielen Palmen (viel mehr als in La Palma!) hatte ich hier oft stärker den Eindruck von Exotik, Tropen, Oasen. Schön! Tuneras sind noch intakt, auf La Palma leider durch die Cochinilla Mexicana weiträumig zerstört. Kein oder kaum Rabo de Gata, das ist auf La Palma ein großes Problem. Negativ fallen die unzähligen aufgelassenen Terrassen auf, mancherorts mit Erosionsproblemen.

    Sehenswürdigkeiten: Am besten hat mir das Tal von Alojera gefallen, mit dem wunderschönen Epina ganz oben - hier sieht man, was bei genügend Wasser möglich ist! - , Playa de Alojera mit dem netten Restaurante Prisma und alles dazwischen. Doch gerade hier zeigt sich die Erosion beängstigend. Einige Häuser scheinen direkt an einer instabilen Kante zu stehen.
    Als "lost place" hatte für mich La Rajita eine ganz eigene Ausstrahlung. Die Straße hinunter war aber mit Steinen übersät, gleiches Problem wie auf La Palma.
    VGR als Ganzes ist ein landschaftliches Kleinod mit sehr viel touristischer Infrastruktur an der Küste. Riesenauswahl an Restaurants, Bars und Geschäften. So etwas gibt es auf La Palma nicht. Der Rastro ist kleiner als der in Argual/La Palma, aber - so mein subjektiver Eindruck - von der Qualität der angebotenen Produkte mindestens gleichwertig.

    Enttäuschend:Die Überflutung durch Fremde, vor allem in VGR, vor allem durch Deutsche. Der Mirador de Abrante, siehe dort. Tote Hose in Playa de Santiago, die wenigen verbliebenen Restaurants überfüllt (morgens keine Reservierung für abends möglich) und keine einzige Abendbar. Um 20h werden außerhalb der Restaurants die Gehsteige hochgeklappt, inkl. "Chalana". Vieles hat überhaupt nur mittags geöffnet.

    Hotels: Villa Gomera in SanSeb Basiskomfort mit fairem Preis. Tapahuga in Playa sehr schön (man sollte aber kein Apartment zum Innenhof nehmen), Guahedun in Vueltas war gut.

    Busse: Definitiv besser auf La Palma.

    Preise: Kam uns bei früherem Besuch teurer vor als La Palma. Mittlerweile etwa gleich.

    Insgesamt: viele Anregungen für einen nächsten Besuch! Dann vielleicht durchgehend mit Mietwagen.

  2. Penelope´s Beitrag erhielt 7 mal Dank und/oder Zustimmung von:


  3. Nach oben    #2
    Avatar von Crazy Horse
    aus Dülmen/ Münsterland/ Westfalen - demnächst La Gomera!
    3.349 Beiträge seit 12/2019
    Danke
    1.943
    Zitat Zitat von Penelope Beitrag anzeigen
    ... Enttäuschend: Die Überflutung durch Fremde, vor allem in VGR, vor allem durch Deutsche. ...
    Hast Du jetzt nicht selber dazu beigetragen?

    Zitat Zitat von Penelope Beitrag anzeigen
    ... Tote Hose in Playa de Santiago, die wenigen verbliebenen Restaurants überfüllt (morgens keine Reservierung für abends möglich) und keine einzige Abendbar. Um 20h werden außerhalb der Restaurants die Gehsteige hochgeklappt, inkl. "Chalana". Vieles hat überhaupt nur mittags geöffnet. ...
    Einverstanden, aber Kunibert wirds anders sehen!


  4. Crazy Horse´s Beitrag erhielt Dank und/oder Zustimmung von:


  5. Nach oben    #3
    Avatar von Penelope
    14 Beiträge seit 10/2022
    Danke
    30
    Wir sind zwar keine Deutschen, aber klar, hast natürlich recht, wir waren 2 Deutsch sprechende Personen in VGR mehr. (obwohl wir uns sehr bemühen, Spanisch zu sprechen wenn möglich).

    Ich meinte aber eigentlich die deutsche Community von Ganz- oder Halb-Residenten, die dauerhaft in ihrer Blase leben und das Tal in eine deutsche Region mit einzelnen folkloristischen spanischen Einsprengseln verwandeln. Etwas übertrieben, ich weiß. Ist uns hier halt besonders aufgefallen.

  6. Penelope´s Beitrag erhielt Dank und/oder Zustimmung von:


  7. Nach oben    #4
    Avatar von Dragon
    60 Jahre alt
    aus Lüneburg
    39 Beiträge seit 08/2021
    Danke
    20
    Ich habe da andere Erfahrungen in Santiago gemacht. Chalana hat bis später am Abend offen, Chicos auch an vielen Tagen, Bar Trajal auch manchmal. Zudem ist z. B. noch die Bar vom Hotel Tecina geöffnet...

  8. Nach oben    #5

    67 Jahre alt
    aus Langenselbold
    189 Beiträge seit 11/2021
    Danke
    184
    Ich glaube das liegt nicht mal daran dass im Valle viele Deutsche sind. Es liegt an der Art und Weise wie da alles abläuft.Die Ruhe ist weg. Das Tal ist heute Ziel für alle möglichen Leute, vorwiegend eben aus Deutschland. Wir sind auch nicht mehr in 1990.Wie soll Tourismus im Jahr 2022 im Tal des grossen Königs aussehen? Diese Verantwortung liegt bei der insularen und kommunalen Politik,nicht bei den Touristen. Persönliche Profilierung und kurzfristiges Gewinnstreben stehen da im Vordergrund.Die Pfründe ,die man in Händen hält, werden leichtfertig verspielt.Die Leute werden mit ständig " neuen " Plänen eingelullt von denen man nicht weiss wem sie am Ende nützen.Währendessen findet wirklich die "Invasion der Gartenzwerge" statt. Die sind aber auch nicht verantwortlich dafür wenn ein Lebensgefühl flöten geht dass sie ja gar nicht kennen.Der Urlaub auf Der Insel,womöglich noch in1Woche,ist wie ein Besuch im Palmengarten in Frankfurt.Wir können davon ausgehen das dies von den Verantwortlichen des Cabildos auch so gewollt ist.

  9. viktor´s Beitrag erhielt Dank und/oder Zustimmung von:


  10. Nach oben    #6
    Avatar von Penelope
    14 Beiträge seit 10/2022
    Danke
    30
    Zitat Zitat von Dragon Beitrag anzeigen
    Ich habe da andere Erfahrungen in Santiago gemacht. Chalana hat bis später am Abend offen, Chicos auch an vielen Tagen, Bar Trajal auch manchmal.
    Auch jetzt im Winter? Bei Chalana waren die Zeiten sowohl im Internet als auch auf der Tafel direkt beim Lokal nur bis 20h, und Essen nur mittags. Auch Chikos war abends immer zu. Vielleicht am Wochenende?
    Das einzige Lokal, wo es noch ein Bier oder ein Glas Wein nach 20h gab, war Rochila (mit herbem Charme und Nüsschen vom Supermarkt). Na gut, Tecina, relativ weit und nicht unseres.

    Eines hatte ich vergessen, zu erwähnen: das wirklich schöne Juweliergeschäft kurz vor dem Tecina.

  11. Penelope´s Beitrag erhielt Dank und/oder Zustimmung von:


  12. Nach oben    #7
    Avatar von mrjasonaut
    aus Berlin-Wilmersdorf
    609 Beiträge seit 01/2022
    Danke
    523
    Hör mal Penelope. Nach 20 Uhr liegen doch Herr Wandersmann und Frau Wandersfrau längst glücklich ermüdet im Bett.

  13. mrjasonaut´s Beitrag erhielt 2 mal Dank und/oder Zustimmung von:


  14. Nach oben    #8
    Avatar von Crazy Horse
    aus Dülmen/ Münsterland/ Westfalen - demnächst La Gomera!
    3.349 Beiträge seit 12/2019
    Danke
    1.943
    Zitat Zitat von Penelope Beitrag anzeigen
    ... Eines hatte ich vergessen, zu erwähnen: das wirklich schöne Juweliergeschäft kurz vor dem Tecina.
    Du meintest wirklich Juwelier? Also teure Klunker? Echt und lupenrein! Gefasst in 18k Gold?

    Die meisten hier - so würde ich mal sagen - sehen La Gomera als Alternative zum protzigen Gehabe der Luxus-Gäste auf anderen Inseln.

    Hier bekommst Du ansonsten auch allenfalls Olivin-Schmuck mit Silberkettchen zu überhöhten Preisen. Oder echten Holz-Schmuck aus dem Heidebaum (Erica arboriensis) auf den alternativen (Hippie) Märkten oder an der Plaza San Pedro an der Playa im VGR.

    La Gomera ist zum Glück immer noch nicht Ibiza!

    Ich wollte Dir, Penelope da aber jetzt auch nichts unterstellen!

  15. Nach oben    #9
    Avatar von Penelope
    14 Beiträge seit 10/2022
    Danke
    30
    Zitat Zitat von Crazy Horse Beitrag anzeigen
    Du meintest wirklich Juwelier? Also teure Klunker? Echt und lupenrein! Gefasst in 18k Gold?
    Ich meinte recht fantasievolle Sachen aus Silber, Gold und diversen anderen, auch "unedlen" Materialien (gibt es für mich nicht wirklich). Einzelne teure Klunker,das schon, aber auch vieles zu kleineren Preisen. Auch Bilder und Objekte, Kunsthandwerk eben.
    Ich denke mir, dass manche Gäste des benachbarten Tecina sehr wohl Interesse an "teuren Klunkern" haben. Und etwas hübsches Kunsthandwerkliches, nicht so teures (ca. 60 Euro) aus Silber z.B. ist jetzt nicht sooo protzig, finde ich.

    Will aber auch keine Werbung machen. Ich erwähnte ja schon, dass ich den Rastro schön fand.

    Keine Sorge, hab's nicht als Unterstellung empfunden.

  16. Penelope´s Beitrag erhielt Dank und/oder Zustimmung von:


  17. Nach oben    #10

    61 Jahre alt
    aus Norddeutschland
    421 Beiträge seit 11/2007
    Danke
    806
    Zitat Zitat von Penelope Beitrag anzeigen
    Sehenswürdigkeiten: Am besten hat mir das Tal von Alojera gefallen, mit dem wunderschönen Epina ganz oben - hier sieht man, was bei genügend Wasser möglich ist! - , Playa de Alojera mit dem netten Restaurante Prisma und alles dazwischen.
    Das geht mir ebenso. Die ganze Gegend um Alojera herum ist für mich eine der Perlen der Kanaren. Wir haben dort viermal für zwei bis drei Wochen gewohnt und uns keinen Tag gelangweilt. Man braucht allerdings einen Mietwagen.

    Dieses Palmenoasen Dorf mit seinem großartigen Panorama hat eine ganz besondere Ausstrahlung und die Menschen sind extrem freundlich und hilfsbereit. Wenn ich mich entscheiden müsste, was unser bisher schönster Urlaubsstandort auf den Kanaren war, würde ich für Alojera stimmen obwohl La Palma nach wie vor meine Lieblingsinsel ist.

    Ein wenig schade ist allerdings wirklich das Playa de Alojera mittlerweile so dermaßen von den Folgen der Erosion bedroht ist. Bei unserem ersten Besuch (2007) war das noch ein fast paradiesisch anmutender Ort mit recht breitem, kaum frequentierten badetauglichen Sandstrand und gleich zwei Kioscos die zur Spitzenklasse der Kanaren zählten. Es gab nicht nur das Prisma sondern auch das Brisas, was direkt am Strand lag.

    Aber wenn es irgendwann wieder nach La Gomera geht, dann auf jeden Fall nach Alojera!

  18. Lee´s Beitrag erhielt 3 mal Dank und/oder Zustimmung von:


  19. Nach oben    #11
    Avatar von Crazy Horse
    aus Dülmen/ Münsterland/ Westfalen - demnächst La Gomera!
    3.349 Beiträge seit 12/2019
    Danke
    1.943
    Stimmt genau!

  20. Crazy Horse´s Beitrag erhielt Dank und/oder Zustimmung von:


  21. Nach oben    #12
     Unterstützer/in Avatar von Don Uvo
    66 Jahre alt
    aus La Calera/Gomera und Stormarn/Holstein
    1.093 Beiträge seit 12/2005
    Danke
    1.675
    La Palma bewandere ich ab 11. Januar für 3 Wochen und werde euch gern bebildert berichten, und sicherlich auch Vergleiche anbieten.

    Don Uvo

  22. Don Uvo´s Beitrag erhielt 4 mal Dank und/oder Zustimmung von:


  23. Nach oben    #13
     Unterstützer/in Avatar von Fritzlore
    66 Jahre alt
    aus Agulo
    6.277 Beiträge seit 12/2019
    Danke
    11.238
    Oh ja! Sehr gerne.


+ Auf Thema antworten

Ähnliche Themen

  1. La Palma von La Gomera aus
    Von jochen02 im Forum Eindrücke, Fotos und Reiseberichte
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 07.10.2021, 22:53
  2. Mietwagen von La Palma auf La Gomera mitnehmen
    Von tortine im Forum La Gomera Reisen, Flüge & Urlaubsplanung
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.08.2008, 20:45

Lesezeichen für La Gomera und La Palma

Lesezeichen