+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 33 von 82

Thema: Tiere auf La Gomera

  1. #1

    1.487 Beiträge seit 12/2019
    Danke
    501

    Tiere auf La Gomera

    Ja! Das fehlte doch jetzt noch, wo so ein prima Pflanzen-Thread steht!?

    Ich dachte da auch nicht nur an endemische oder seltene Exoten (z.B. Wale), sondern durchaus auch an witzige oder typische Fotos mit oder ohne wissenschaftlichem Klärungsbedarf ...

    Ich fange mal an mit folgendem Post: Falken auf La Gomera

    P1080364.JPG

    Bei unserer Pajarito-Imada-Runde (einige schätzen die ja auch, wie wir) am 23.12.2020 sahen wir in Höhe des Eukalyptusbaumes zwei Fahrzeuge der Parkverwaltung stehen und die Personen besonders interessiert beobachten.
    Da war tatsächlich dieser Falke - und der hatte alles andere als Angst!
    Der flog vom Wanderschild aufs Autodach und zurück.
    Wir hatten gefragt, ob wir passieren könnten und nebenbei die Falken-Art erfragen wollen: Falco falco war die Antwort. Nur den Namen finde ich nicht! (Falco lat. = Falke).

    Der ist dann zum Leidwesen der Experten mit uns weiter "gewandert", wobei dieses Foto aus einem Meter Entfernung entstand.
    Ich glaube, der wäre mir auch auf den Arm/ Schulter geflogen ...

  2. Crazy Horse´s Beitrag erhielt 3 mal Dank und/oder Zustimmung von:


  3. Nach oben    #2
    Avatar von Pagurus
    379 Beiträge seit 01/2020
    Danke
    158
    Immer wenn ich die scharfgeschnittene Silhouette eines Falken am Himmel sehe, dann geht mir das Herz auf.
    Es gibt keine großartigeren Flugkünstler !
    Letzte Woche habe ich einen „Luftkampf“ zwischen einer Krähe und einem Turmfalken im dynamischen Hangaufwind beobachtet. Die Krähe hat sich wacker geschlagen. Aber diese Rollbewegungen des Falken in Sekundenbruchteilen ... Der Wahnsinn !
    Da wird mir schmerzlich bewusst was für lahme Enten menschliche Drachenflieger sind.
    Übrigens, kurz mal von Lanzarote nach Madagaskar:

    Die schwärzlich gefärbten Eleonorenfalken (Falco eleonorae, Halcón de Eleonor, 38 cm) leben nur auf den Lanzarote vorgelagerten Inselchen von Chinijo. Sie ziehen zwischen Ende Oktober und Mai nach Ostafrika und Madagaskar. Etwa 200 Paare verbringen den Sommer auf den Inseln und jagen vor allem kleine Zugvögel (Orpheusspötter, Dorngrasmücke, Fitis, etc). Ihre Gelege setzen sie im späten Juli und beginnendem August in kleine Mulden oder Nischen, so dass beim Heranwachsen die Zugvögel auf ihrer herbstlichen Wanderung nach Afrika vorbeikommen.


  4. Pagurus´s Beitrag erhielt Dank und/oder Zustimmung von:


  5. Nach oben    #3
    Avatar von kunibert
    79 Jahre alt
    aus Wien
    1.409 Beiträge seit 10/2018
    Danke
    650
    Im Herbst hatte ich ja 40 Tage lang das „Vergnügen“ in der neuen Klinik Floridsdorf. Die ersten beiden Wochen hatte ich ein luxuriöses Zimmer im obersten Stock mit Panoramafenster und Blick über ganz Wien bis zu den 100 km entfernten Wiener Hausbergen.

    Dort oben jagte auch ein Falkenpärchen. Da sah ich ein paar Mal die Jagd auf Tauben sowie Luftkämpfe zwischen Falken und Krähen. Gigantisch!

  6. Nach oben    #4

    1.487 Beiträge seit 12/2019
    Danke
    501
    Der auf meinem Foto da oben auf La Gomera macht ja, so wie er da hockt, einen kranken Eindruck ...
    doch das täuscht! Augenblicklich schoß der immer wieder in die Luft, schlug Haken, machte Purzelbäume, um sich gleich wieder vor uns hinzusetzen.
    Der hatte wirklich Spaß und suchte die Nähe. Ich finde das sehr ungewöhnlich.

    P1080363.JPG

  7. Nach oben    #5
    Avatar von Velvet
    aus aussem Pott
    57 Beiträge seit 04/2021
    Danke
    92

    Türkentaube

    Dann mach ich mal weiter mit Greifvogel-Futter. Jetzt nicht unbedingt für Turmfalken, da die sich mehr auf Kleinnager spezialisiert haben und für die Tauben eine Nummer zu groß sind. Wanderfalken hingegen wissen so ein leckeres Täubchen durchaus zu schätzen, was sie bei Taubenzüchtern nicht unbedingt beliebt macht...

    Das folgende Foto wurde an unserem Ferienhaus in Santa Catalina aufgenommen, wo sich zwei Türkentauben die Terrasse als nachmittäglichen Rastplatz ausgesucht hatten, dann aber leicht pikiert den Rüchzug antraten, nachdem durch unseren Einzug eine gewisse Unruhe einkehrte.

    Türkentaube.jpg

    Ursprünglich von Osteuropa bis Japan beheimatet, hat diese Art dann zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit einer erstaunlichen Geschwindigkeit fast ganz Europa erobert und ist mittlerweile auch schon in Nordamerika eingewandert. Allerdings sollte die Türkentaube jetzt nicht mit den Flug-Ratten verwechselt werden, die unsere Innenstädte bevölkern...

    Das von Crazy Horse beschriebene Verhalten des Turmfalken ist übrigens in der Tat äußerst ungewöhnlich. Ich gehe mal stark davon aus, dass dieses Exemplar aus einer Aufzuchtstation stammt und von daher an den Kontakt mit Menschen gewöhnt war.

  8. Velvet´s Beitrag erhielt 2 mal Dank und/oder Zustimmung von:


  9. Nach oben    #6

    1.487 Beiträge seit 12/2019
    Danke
    501
    Ja die kleinen "Scheißer" muss man nicht auf seinem Balkon haben! Hatten jetzt neuerdings so eine gespannte Plastikschnur in der Mietwohnung vorgefunden ... die ersten von denen turnten da aber auch schon wieder obenauf.

    @Velvet: Du schriebst es nicht explizit, aber es handelt sich auf meinem Foto um einen Turmfalken?
    Vielen Dank für diese Info!

    Ist es einer dieser Unterarten, wie Falco tinnunculus canariensis ?

    https://de.wikipedia.org/wiki/Turmfalke

    Ich habe schon mal was von Falkenansiedlung auf LG gelesen - womöglich waren wir Zeugen von der gerade stattfindenen Auswilderung?

    Es soll ja auch ein paar Adler und Kolkraben auf La Gomera geben, habe ich mal gehört.

  10. Nach oben    #7
    Avatar von Velvet
    aus aussem Pott
    57 Beiträge seit 04/2021
    Danke
    92
    Also ich bin jetzt zwar kein großer Ornithologe, aber der sieht jedenfalls genauso aus wie ein Turmfalke. Und so weit ich weiß, gibt es den auf den Kanaren auch nur in der von dir genannten Unterart.

    Kolkraben sind von den Inseln auch bekannt, bei Adler musste ich gerade erst einmal etwas stöbern.
    Also auf Gomera sind neben dem Turmfalken angeblich noch folgende Tag-Greifvögel anzutreffen: Wüstenfalke, Sperber, Mäusebussard, Schwarzmilan und Fischadler.
    Uns ist zumindest bewusst nix dergleichen begegnet. Aber wie auch, wenn man vorwiegend auf den Boden guckt...

  11. Nach oben    #8

    1.487 Beiträge seit 12/2019
    Danke
    501
    Einen Kolkrabe habe ich bisher auch nur auf La Palma gesehen ...

    P1050057.JPG

    ... und der war sehr frech!

  12. Nach oben    #9
    Avatar von Pagurus
    379 Beiträge seit 01/2020
    Danke
    158
    Zitat Zitat von Crazy Horse Beitrag anzeigen
    Einen Kolkrabe habe ich bisher auch nur auf La Palma gesehen ...

    ... und der war sehr frech!
    Das ist ein Zeichen von Intelligenz.

  13. Nach oben    #10
    Avatar von Pagurus
    379 Beiträge seit 01/2020
    Danke
    158

    La Paloma

    Die Lorbeertaube (Columba junoniae) ist eine nur auf den Kanaren vorkommende Vogelart. Der Bestand beläuft sich auf 2.000 bis 5.000 geschlechtsreife Tauben. Die Bestandssituation wird mit potentiell gefährdet eingestuft.
    Ich habe sie zwar schon gurren gehört, aber noch nie ein Exemplar gesehen. Die verstecken sich gut im Lorbeergeäst. Es gibt angeblich noch eine weitere Art, die freut sich wie Bolle:

    Die Lorbeertaube weist Ähnlichkeit mit der im Verbreitungsgebiet vorkommenden Bolles Lorbeertaube auf, diese hat jedoch ein deutlich blaugraueres Gefieder als die Lorbeertaube
    Das Fleisch der Lorbeertaube gilt als wohlschmeckend und die Lorbeertaube ist auf den Kanaren ein traditionelles Federwild. Die Bejagung findet, obwohl die Lorbeertaube eine geschützte Art ist und die Jagd auf sie seit 1973 entsprechend verboten ist, immer noch statt.

    Schämt euch, Gomeros !

    Auf meinem Balkon in Playa hat mich dieses wunderschöne Täubchen besucht. Die ist aber wohl nicht endemisch, sondern die von Velvet beschriebene Türkentaube:

    La Paloma.JPG

  14. Nach oben    #11

    1.487 Beiträge seit 12/2019
    Danke
    501
    Besonders schändlich für La Gomera ist, dass die Jagd auf Tauben auch mit der "la gomera" erfolgt.

  15. Nach oben    #12
    Avatar von Velvet
    aus aussem Pott
    57 Beiträge seit 04/2021
    Danke
    92

    Spinnenläufer

    Der Kolkrabe hatte jedenfalls auch schon mal direkten Kontakt mit Menschen...

    Und jetzt wird es etwas kleiner.
    Dieses possierliche Tierchen ist in unseren Augen ein richtiger Sympathieträger, wird allerdings, aus welchen Gründen auch immer, zumindest in der Wohnung von den wenigsten toleriert.

    Scutigera coleoptrata.jpg
    Spinnenläufer

    Dabei sind diese Spinnenläufer (Scutigera coleoptrata) sehr nützliche Zeitgenossen, das sie Jagd auf viele kleine Plagegeister machen und somit auch einen Beitrag für ein besseres Wohnklima leisten können.

    Diese Art ist im gesamten Mittelmeerraum verbreitet,ebenso wie auf den Kanaren, und ist inzwischen auch schon regelmäßig in Süddeutschhland anzutreffen.

  16. Velvet´s Beitrag erhielt 2 mal Dank und/oder Zustimmung von:


  17. Nach oben    #13
    Avatar von Johanna68
    53 Jahre alt
    96 Beiträge seit 11/2020
    Danke
    85
    Zitat Zitat von Velvet Beitrag anzeigen
    Kolkraben sind von den Inseln auch bekannt, bei Adler musste ich gerade erst einmal etwas stöbern.
    Also auf Gomera sind neben dem Turmfalken angeblich noch folgende Tag-Greifvögel anzutreffen: Wüstenfalke, Sperber, Mäusebussard, Schwarzmilan und Fischadler.
    Uns ist zumindest bewusst nix dergleichen begegnet. Aber wie auch, wenn man vorwiegend auf den Boden guckt...
    Wenn man eine Whale-Watching-Tour macht, wurde man immer auf das Fischadler-Pärchen hingewiesen, dass Richtung La Dama an der Küste brütete. Vor einigen Jahren habe ich mal ein Foto machen können. Vor zwei-drei Jahren wurde erzählt, das das Fischadlerpärchen nicht mehr da sei.

    Fischadler.jpg

  18. Johanna68´s Beitrag erhielt 5 mal Dank und/oder Zustimmung von:


  19. Nach oben    #14
    Avatar von Felíz
    aus Die Stadt des Gänseliesels
    27 Beiträge seit 12/2019
    Danke
    17
    Ein großartiges Foto, vielen Dank fürs teilen!

  20. Felíz´s Beitrag erhielt Dank und/oder Zustimmung von:


  21. Nach oben    #15

    1.487 Beiträge seit 12/2019
    Danke
    501

    Kolkrabe - Corvus corax canariensis

    Corvus corax canariensis Ob es diese Unterart wirklich gibt, kann ich nicht sagen.

    https://de.la-palma.travel/cuervo-ka...nsis-la-palma/

    P1050057.JPG
    Der hier hatte von meiner Frau sehr aufdringlich Manchego con Jamón gefordert - und bekommen.
    Die sind schon beeindruckend!

    Velvet schrieb: "Der Kolkrabe hatte jedenfalls auch schon mal direkten Kontakt mit Menschen..."

    Und ob! Dieser oder doch der andere - oder noch viel mehr?
    Es soll ja einen am Roque de los muchachos geben und eben diesen an der Cumbrecita (alles La Palma).

    Einige bekamen auch schon Namen - ob es aber immer dieselben waren?

    Der "Cuervo canario" wird auch schon mal von Laien als Kanarenkrähe benannt, obwohl er ja ein echter Kolkrabe ist.

    Hier ein paar wirklich interessante Videos:

    https://www.youtube.com/watch?v=eL81mC72e-M

    Die sind intelligent und überhaupt nicht scheu:

    https://www.youtube.com/watch?v=h1iHeF6F3rc
    https://www.youtube.com/watch?v=pdkG2ZSMB-w

    Tolle, scharfe Nahaufnahmen:

    https://www.youtube.com/watch?v=Dpvj0cGBtPA
    https://www.youtube.com/watch?v=GGEL8pxL4hs

    Köstlich, watt diese kölsche Lück verzelle tun:

    https://www.youtube.com/watch?v=7qXDByKNygs

  22. Crazy Horse´s Beitrag erhielt 3 mal Dank und/oder Zustimmung von:


  23. Nach oben    #16

    59 Jahre alt
    aus Norddeutschland
    266 Beiträge seit 11/2007
    Danke
    405
    Mehrere Raben haben auf La Palma die Scheu vor dem Menschen verloren. Auf dem Calderakamm, der Cumbrecita oder dem Bejenado wird man oft von ihnen besucht. Und wenn man gerade kein Pausenbrot in der Hand hat, dann tocken sie auch schon mal auffordernd gegen den Rucksack und gucken einen dabei auffordernd an. Dieser tat es immer wieder während unser Pause. Leider hab ich davon kein Foto.

    https://abload.de/img/bild1225bb2bqjfa.jpg

    Auf El Hierro haben wir auf der Dehesa auch immer wieder Raben gesehen.

    Noch lieber mag ich allerdings La Palmas heimlichen Wappenvogel, die Graja, die palmerische Unterart der Alpenkrähe. Wenn die Graja Schwärme über den Barrancos fangen spielen, finde ich immer besonders schön. Da kann ich richtig lange zuschauen.

  24. Lee´s Beitrag erhielt 2 mal Dank und/oder Zustimmung von:


  25. Nach oben    #17

    1.487 Beiträge seit 12/2019
    Danke
    501
    Zitat Zitat von Lee Beitrag anzeigen
    Mehrere Raben haben auf La Palma die Scheu vor dem Menschen verloren. ...
    Und dabei sind sie selten und bedroht!

  26. Nach oben    #18
    Avatar von Pagurus
    379 Beiträge seit 01/2020
    Danke
    158

    Die Zauneidechse ist das „Reptil des Jahres 2020

    Seit frühester Jugend fasziniert mich alles was kreucht und fleucht. Zum großen Entsetzen meiner Mutter habe ich immer wieder Eidechsen, Frösche, Molche, oder auch mal einen zusammengerollten Igel heim gebracht. Die Faszination hat mir vermutlich meine Oma eingeimpft, die mir im Kindesalter einen Frosch auf die flache Hand setzte, was mich nachhaltig begeister hat.

    Auch auf den Kanaren gibt es Echsen, wie die Kanareneidechse (Gallotia) . Bemerkenswert ist aber die La-Gomera-Rieseneidechse (Gallotia bravoana)
    Die Männchen erreichen Kopf-Rumpf-Längen von bis zu 19 cm, die Weibchen bis 15,5 cm. Die Oberseite ist einheitlich schwarzbraun gefärbt, bei den Männchen und dunkelbraun bei den Weibchen.
    Die Art ist nur im Westen der Insel La Gomera verbreitet, im Valle Gran Rey, und hier an den Westwänden der Steilwand Risco de la Merica. Es handelt sich vermutlich um ein Reliktvorkommen einer früher auf der Insel weiter verbreiteten Art.
    Noch größer wird die Hierro-Rieseneidechse mit etwa 75 cm Gesamtlänge. Dort gibt es auch eine Aufzuchtstation, um diese Art zu erhalten.

    Inselgigantismus ist ein biologisches Phänomen, bei dem die Körpergröße von Tierarten oder die Größe von Individuen, Samen oder Blüten von Pflanzenarten, die auf einer Insel leben, über Generationen hinweg deutlich zunimmt. Dies kann bei Inselpopulationen einer Unterart, aber auch bei auf Inseln endemischen Unterarten und Arten beobachtet werden. Auslöser des Inselgigantismus ist oft die Abwesenheit von Fressfeinden, die den evolutionären Vorteil eines kleinen, besser versteckbaren Körpers aufhebt. Ein gegenläufiges Phänomen ist die sogenannte Inselverzwergung.

  27. Pagurus´s Beitrag erhielt Dank und/oder Zustimmung von:


  28. Nach oben    #19

    1.487 Beiträge seit 12/2019
    Danke
    501
    Wesentlich häufiger anzutreffen ist die Kanareneidechse (Gallotia galloti).

    Die Männchen können aber auch imposante Größen erreichen. (Gesamtlänge bis 44cm).

    Diese Männchen hier, fraßen mir hinterher aus der Hand:

    P7270520.JPG

    P7270522.JPG

    https://de.wikipedia.org/wiki/Kanareneidechse

  29. Crazy Horse´s Beitrag erhielt Dank und/oder Zustimmung von:


  30. Nach oben    #20
    Avatar von Velvet
    aus aussem Pott
    57 Beiträge seit 04/2021
    Danke
    92
    Wobei es sich bei den Eidechsen auf Gomera allerdings um die Kleine Kanareneidechse (Gallotia caesaris) handelt. Diese Art kommt nur auf Gomera und Hierro vor und ist dort jeweils mit einer eigenen Unterart vertreten. Auf Gomera heißt die dann Gallotia caesaris gomerae.

    Die "Große" Kanareneidechse (Gallotia galloti) hingegen gibt es mit insgesamt vier Unterarten nur auf Teneriffa und La Palma. Wir haben diese Viecher nun nicht abgemessen, aber die Eidechsen auf diesen beiden Inseln kamen uns rein gefühlsmäßig doch noch etwas größer vor. Und tatsächlich können die Männchen dort eine Gesamtlänge von etwa 44 cm erreichen, die der Kleinen Kanareneidechse hingegen nur etwa 32 cm. Und zum Vergleich hier mal Fotos dazu...

    Gallotia galloti palmae.jpg
    Kanareneidechse auf La Palma

    Gallotia galloti galloti.jpg
    Kanareneidechse auf Teneriffa

    Auf den übrigen drei Inseln ist dann noch die Ostkanareneidechse (Gallotia atlantica) mit zwei Unterarten vertreten, bei denen die Männchen nur gut 28 cm Länge erreichen können.

    Ansonsten gibt es auf Gomera an Reptilien, mit Ausmahme der Riesen-Eidechse, nur noch den Südliche Kanarenskink (Chalcides coeruleopunctatus), der eine gewisse Ähnlichkeit mit einer kleinen Eidechse besitzt. Aufgrund seiner kürzeren Extremitäten soll sich so ein Skink allerdings mehr "schlängelnd" vorwärts bewegen. Haben wir aber nicht zu Gesicht bekommen...

  31. Velvet´s Beitrag erhielt Dank und/oder Zustimmung von:


  32. Nach oben    #21
     Forumspatronin Avatar von Fritzlore
    64 Jahre alt
    aus Agulo
    3.251 Beiträge seit 12/2019
    Danke
    3.659
    Meine Lieblinge sind die Geckos. Wir haben immer welche im Haus.

    Guckt mal, der/die hat sich, bevor wir unsere Katzen hatten, morgens bei uns immer was von unserem Frühstücksobst abgeholt. Wir haben sie/ihn "Frau Mahlzahn" genannt. Mit dem Einzug der beiden Katzen ist er/sie aber verschwunden. Das war ihm/ihr wohl zu gefährlich.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  33. Nach oben    #22
    Avatar von Velvet
    aus aussem Pott
    57 Beiträge seit 04/2021
    Danke
    92
    Zitat Zitat von Velvet Beitrag anzeigen
    ...Ansonsten gibt es auf Gomera an Reptilien, mit Ausmahme der Riesen-Eidechse, nur noch den Südliche Kanarenskink...
    Blödsinn, Fritzlore hat natürlich völlig Recht, die Geckos gehören ebenfalls zu den Reptilien. Hübsche Fotos übrigens...

    Von den Gomera-Geckos (Tarentola gomerensis) hatten wir auch jede Nacht ein paar am Haus, wobei wir allerdings etwa drei Tage gebraucht haben, um sie überhaupt erst einmal zu registrieren. Man kann die übrigens bedenkenlos mit Blitzlicht attackieren, das lässt sie völlig unbeeindruckt. Und sie werden davon auch in keinster Weise geblendet, da sich einer direkt nach dem Blitzen ganz ungeniert einen dicken Falter geschnappt hat...

    Gecko1.jpg

    Gecko2.jpg

    Gecko3.jpg

    Gecko4.jpg

    Gecko5.jpg

  34. Velvet´s Beitrag erhielt 4 mal Dank und/oder Zustimmung von:


  35. Nach oben    #23
    Avatar von Johanna68
    53 Jahre alt
    96 Beiträge seit 11/2020
    Danke
    85
    Eidechsen gibt es wirklich wie Sand am Strand, v. a. am Playa del Ingles muss man aufpassen, dass sie einem nicht in die offenen Taschen huschen.

    Könnte das zweite Bild ein Kanarenskink sein? Ich wusste bisher nicht, was das ist. Erwischt habe ich das Tierchen am Weg von Juego de Bolas zum Mirador de Abrante, aber schon 2014.

    Die Gekkos habe ich in echt noch nicht zu Gesicht bekommen, nur auf T-Shirts & Co.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  36. Nach oben    #24
     Forumspatronin Avatar von Fritzlore
    64 Jahre alt
    aus Agulo
    3.251 Beiträge seit 12/2019
    Danke
    3.659
    Zum Tier auf Foto 2, Johanna68:
    Die Gomeros sagen zum Kanarenskink "Lisa de La Gomera". Bisher dachte ich immer, die heißen wirklich so.

  37. Fritzlore´s Beitrag erhielt Dank und/oder Zustimmung von:


  38. Nach oben    #25
    Avatar von Velvet
    aus aussem Pott
    57 Beiträge seit 04/2021
    Danke
    92
    Zitat Zitat von Johanna68 Beitrag anzeigen
    ...Könnte das zweite Bild ein Kanarenskink sein?
    Also ich bin mir ziemlich sicher, dass es sich auf dem Foto um einen Skink handelt. Auch wenn die Beine nicht ganz so gut zu erkennen sind, so scheinen sie doch deutlich schwächer ausgebildet zu sein als bei dem Weibchen der Kleinen Kanareneidechse auf Foto 1. Färbung und Musterung sprechen ebenfalls dafür.

    Zitat Zitat von Johanna68 Beitrag anzeigen
    ...Die Gekkos habe ich in echt noch nicht zu Gesicht bekommen, nur auf T-Shirts & Co.
    Also wir mieten uns für den Urlaub grundsätzlich immer nur Ferienhäuser, bevorzugt in Alleinlage. Wenn wir dann abends bei einem kühlen Erfrischungsgetränk auf der Terrasse sitzen, haben wir eigentlich bisher noch immer Geckos zu Gesicht bekommen, egal ob auf Gomera, Mallorca oder Kefalonia. Vielleicht mögen die es ja genauso gerne wie wir eher ruhig. Womit ich jetzt nicht unbedingt andeuten wollte, dass es bei dir abends laut zugeht...

  39. Velvet´s Beitrag erhielt 3 mal Dank und/oder Zustimmung von:


  40. Nach oben    #26
    Avatar von Pagurus
    379 Beiträge seit 01/2020
    Danke
    158
    Echsen scheinen echte Überlebenskünstler zu sein, die sich auch noch an die schwierigsten Lebensbedingungen anpassen können (Galápagos-Meerechsen ).
    Auf Madeira lag ich auf meinem Badetuch und sonnte mich. Immer wieder zwickte, juckte mich etwas. Mit geschlossenen Augen verjagte ich die lästige „Fliege“. Als ich hinschaute war es eine Eidechse, der offensichtlich meine Hautschuppen schmeckten. Auch in einem Reiseführer habe ich von diesem Verhalten gelesen.
    https://simone-foedrowitz.com/2014/1...zahmer-besuch/

    Ein seltsames Verhalten ist auch die Autotomie.
    Eidechsen können bei Gefahr ihren Schwanz abwerfen. Dieser bewegt sich noch mehrere Minuten nach dem Abwerfen, um die Aufmerksamkeit eines Fressfeindes auf sich zu ziehen, während die „restliche“ Eidechse flüchten kann. Meistens wächst der Schwanz nur in verkürzter Form nach.
    Es würde mich interessieren, ob die Eidechsen auf Gomera das auch drauf haben ?

  41. Nach oben    #27

    1.487 Beiträge seit 12/2019
    Danke
    501
    In einem guten Haushalt ohne zu viel chemische Hygiene, findet man häufig diese Hausfreunde.
    Die Gomera-Geckos kommen meist nachts aus ihren Ritzen und hocken häufig in den Ecken der Zimmerdecken.

    P8010150.JPG

    Das machen sie, da sich dort der Schall wie in einem Trichter sammelt. So hören sie, wenn sich ein Insekt irgendwo auf die Wände oder Zimmerdecke niedersetzt und schießen dann blitzschnell und zielgerichtet dorthin, da sie, selbst bei großer Dunkelheit, auch noch hervorragend sehen können.

    Man sollte froh sein, wenn man so einen Hausfreund hat.
    Oder möchtet Ihr, dass sich so ein Zeitgenosse neben Euch ins Bett legt?

    P7260478.JPG

    http://www.biologie-schule.de/gecko-steckbrief.php

  42. Nach oben    #28

    688 Beiträge seit 04/2020
    Danke
    93
    Ich finde die Geckos auch total toll!
    Als wir das erste Mal einen im Appartement am der Wand hatten, dachte ich echt jmd hätte ihn dort platziert. Bzw ich dachte der ist nicht echt.
    Der Meerkater hatte direkt Kamera und Stativ rausgeholt und ehe der kleine sich versah war er plötzlich Fotomodell.

    Das denke ich immer noch oft. Muss meist zweimal hingucken.

    Vor zwei Jahren im Sommer hatten wir ganz oft Geckos außen am Haus. Auch ganz viele kleine Babygeckos.
    Total süß!

    Und ich finde auch ein wirklich schönes und passendes La Gomera Symbol.

  43. Meerkatze´s Beitrag erhielt 3 mal Dank und/oder Zustimmung von:


  44. Nach oben    #29
    Avatar von Velvet
    aus aussem Pott
    57 Beiträge seit 04/2021
    Danke
    92
    Zitat Zitat von Pagurus Beitrag anzeigen
    Es würde mich interessieren, ob die Eidechsen auf Gomera das auch drauf haben ?
    Die Sache mit dem Abwerfen des Schwanzes sollten eigentlich alle Eidechsen drauf haben. Geckos machen das übrigens auch, ebenso wie einige Skinke. Bei dem Südlichen Kanarenskink (den gibt´s nur auf Gomera undHierro) bin ich mir aber nicht sicher, das kann man allerdings bestimmt irgendwo herausbekommen.

    Und unser Einsiedlerkrebs entwickelt hier ja gerade eine löbliche Eigendynamik...

  45. Nach oben    #30
     Forumspatronin Avatar von Fritzlore
    64 Jahre alt
    aus Agulo
    3.251 Beiträge seit 12/2019
    Danke
    3.659
    Ich finde oft Gecko- und Echsenschwänze. Die dazugehörigen Tiere sind dann sicher unseren Katzen entkommen.
    Einen Lisa-(also Skink-)Schwanz habe ich noch nie gefunden. Ich vermute, die haben diese "Sollbruchstelle" nicht.

    Übrigens: gestern saßen wir zusammen mit unseren beiden Katzen auf dem Sofa, als es plötzlich im Katzennapf in der Küche laut rappelte. Und wer tummelten sich da im Trockenfutter? Eine Lisa de La Gomera! Natürlich ist sie sofort unter dem Kühlschrank verschwunden, als wir auftauchten.

  46. Nach oben    #31
    Avatar von Pagurus
    379 Beiträge seit 01/2020
    Danke
    158
    Zitat Zitat von Velvet Beitrag anzeigen
    ... Vielleicht mögen die es ja genauso gerne wie wir eher ruhig. Womit ich jetzt nicht unbedingt andeuten wollte, dass es bei dir abends laut zugeht...
    Damit wir bei den Quellenangaben präzise bleiben, hier, evolutionär aus erster Hand:
    die Echse

  47. Pagurus´s Beitrag erhielt 2 mal Dank und/oder Zustimmung von:


  48. Nach oben    #32
     Forumspatronin Avatar von Fritzlore
    64 Jahre alt
    aus Agulo
    3.251 Beiträge seit 12/2019
    Danke
    3.659
    Grade eben mit der Kamera erwischt: Hinten ohne.....
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  49. Fritzlore´s Beitrag erhielt Dank und/oder Zustimmung von:


  50. Nach oben    #33

    aus Stadt der Otto's
    601 Beiträge seit 12/2019
    Danke
    190
    Der Arme


+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Lesezeichen für Tiere auf La Gomera

Lesezeichen