+ Auf Thema antworten
Ergebnis 1 bis 25 von 25

Thema: Jede Menge Müll im Nationalpark

  1. #1
     Forumspatronin Avatar von Fritzlore
    64 Jahre alt
    aus Agulo
    3.035 Beiträge seit 12/2019
    Danke
    3.233

    Jede Menge Müll im Nationalpark

    GOMERANOTICIAS prangert soeben das Verhalten der zahlreichen Parkbesucher an: der Nationalpark Garajonay wird zugemüllt!
    Man sieht sich gezwungen, die Müllabfuhr zu erweitern. Zur Zeit werden pro Woche 70 Kubikmeter Müll abgefahren, 60 davon aus Müllbehältern, aber auch 10 Kubikmeter, die vom Waldboden eingesammelt werden müssen.

  2. Nach oben    #2

    aus Stadt der Otto's
    564 Beiträge seit 12/2019
    Danke
    169
    Ich finde das UNMÖGLICH!!!
    Wenn man wandert und sich Proviant in den Rucksack steckt, dann hat man auch Platz im Rucksack für den Abfall!
    Der ist ja dann auch leichter!


  3. Nach oben    #3

    658 Beiträge seit 04/2020
    Danke
    88
    Eine Schande ist das!!!

  4. Nach oben    #4

    aus la cabezada
    1 Beiträge seit 12/2019

    Denksportaufgabe

    10m² Müll wöchentlich auf dem Waldboden weggeworfen entsprechen einem Volumen von 10.000 ltr. Wenn jeder Wanderer der einen durchschnittlichen Tagesrucksack von 20 ltr Volumen trägt die Hälfte dieses Volumens als Müll in den Wald wirft müssten wöchentlich 1.000 Wanderer diese absurde Menge Müll im Wald "entsorgen".
    Könnte es nicht sein, dass die angegebenen Müllmengen an den frequentierten Picknikplätzen anfallen und alles was neben den vollen Containern abgelagert wird zur Kategorie "vom Waldboden aufgesammelt" gezählt wird?
    Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass diese Unmenge Müll von Horden undisziplinierter Wanderer irgendwo im Nationalpark hinterlassen wird. Noch dazu bräuchte es dann ja eine grosse Zahl von Helfern die diesen Müll von Hand wieder einsammeln.

  5. Nach oben    #5
     Forumspatronin Avatar von Fritzlore
    64 Jahre alt
    aus Agulo
    3.035 Beiträge seit 12/2019
    Danke
    3.233
    Das mit den Picknikplätzen kann durchaus sein. Die Grills sind zwar wegen der enormen Waldbrandgefahr schon lange gesperrt, aber man muss bedenken, dass seit Aufhebung der Ausgangssperre überwiegend spanische Gäste da sind. Oft Familienbesuch vom Festland oder den anderen Inseln. Und bei den Spaniern steht Picknik sehr hoch in Kurs. Ich habe schon oft gesegen, was so eine spanische Großfamilie so alles mit in den Wald schleppt für ein Picknik.

  6. Nach oben    #6
     Forumspatron
    62 Jahre alt
    aus dem Vogelsberg
    514 Beiträge seit 12/2019
    Danke
    49
    Zitat Zitat von alfagolf Beitrag anzeigen
    10m² Müll wöchentlich auf dem Waldboden weggeworfen entsprechen einem Volumen von 10.000 ltr. Wenn jeder Wanderer der einen durchschnittlichen Tagesrucksack von 20 ltr Volumen trägt die Hälfte dieses Volumens als Müll in den Wald wirft müssten wöchentlich 1.000 Wanderer diese absurde Menge Müll im Wald "entsorgen".
    Könnte es nicht sein, dass die angegebenen Müllmengen an den frequentierten Picknikplätzen anfallen und alles was neben den vollen Containern abgelagert wird zur Kategorie "vom Waldboden aufgesammelt" gezählt wird?
    Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass diese Unmenge Müll von Horden undisziplinierter Wanderer irgendwo im Nationalpark hinterlassen wird. Noch dazu bräuchte es dann ja eine grosse Zahl von Helfern die diesen Müll von Hand wieder einsammeln.
    Schön von Dir wieder zu lesen! Ich hoffe Du wohnst noch an diesem schönen Ort!?!

    Auch mir kam das ganze "spanisch" vor. Die von mir gewählten Wege, auf denen wir gewöhnlich pro Wanderung auf ein bis zwei weitere Paare treffen, sind nicht mit Cola und "verleiht Flügel" Dosen gesäumt. Mißbilligend nehme ich hier und da die berühmten weißen Tüchlein in der Landschft war, wo jemand zu faul war, wenigstens einen Stein oder etwas Erde darauf zugeben, worauf sie innerhalb der nächsten 50 Jahre zuverlässig zerfallen.

    Ansonsten sind immerwieder alte Herde und Waschmachinen, auch gerne Autoreifen, an den unmöglichsten Stellen aufzufinden, wenn auch weniger im Nationalpark.

    Leider werden Veröffentlichungen allzu unkritisch ohne Rückfrage weiterverbreitet, auch Carol hat diese Meldung in Ihrem Facebookforum unkommentiert wiedergegeben.

  7. Nach oben    #7

    658 Beiträge seit 04/2020
    Danke
    88
    Kann es sein das bei Spaniern weniger Bewusstsein da ist für die Natur, die Umwelt und Umweltverschmutzung?
    Anders als bei Deutschen.
    Und inzwischen auch bei den Canarios. Auf der Insel hat sich ja in den letzten Jahren einiges getan Umweltschutz und Müll betreffend. Die Mülltrennung. Die Strand Säuberungen. Aufklärung. Es gibt Aktionen. Umweltaktivisten.
    Denn wie schon angemerkt wurde es ist bestimmt nicht der ganze Müll von Touristen.


    Grundsätzlich möchte man seine eigene Insel ja sauber halten, erhalten, schützen etc.

  8. Nach oben    #8

    658 Beiträge seit 04/2020
    Danke
    88
    Da fällt mir eine Stelle ein.
    Die Straße runter von Lepe nach Hermigua. Die Straße bevor es runter geht links an der Leitplanke liegt immer unheimlich viel Müll. Essensverpackungen, Chipstüten, Pizza kartons, Dosen, Flaschen etc. bestimmt nicht vom Wind hingeflogen.
    Wohl eher abends dort geparkt u 'gechillt '.

    Aber unabhängig von der aktuellen Veröffentlichung ist dieses Thema ja schon länger präsent. Bisher ging halt mehr um Taschentücher...

  9. Nach oben    #9
    Avatar von Constance
    55 Beiträge seit 07/2020
    Danke
    50
    Zitat Zitat von Meerkatze Beitrag anzeigen
    Kann es sein das bei Spaniern weniger Bewusstsein da ist für die Natur, die Umwelt und Umweltverschmutzung?
    Anders als bei Deutschen.
    Wenn ich an meine Wanderungen in den bayrischen Alpen und neulich im Schwarzwald denke... nein!
    Überall sind Schweine unterwegs.

  10. Nach oben    #10
     Forumspatron
    62 Jahre alt
    aus dem Vogelsberg
    514 Beiträge seit 12/2019
    Danke
    49
    Jede deutsche Autobahnabfahrt ist linksseitig zugepflastert mit Müll! Wenn man die Leute erwischt und anhupt wird man bestensfalls ignoriert, wahlweise bedroht.
    Da ich seit einigen Monaten viel mehr Zeit habe, durchstreifen wir häufig die Wälder des Vogelsberg und Spessart. Erfreulicherweise finden wir am Wegesrand wenig, was wir mitnehmen....

    Die Drecksäue bewegen sich selten und glücklicherweise mehr als drei Schritte weg vom Auto.

  11. Nach oben    #11

    658 Beiträge seit 04/2020
    Danke
    88
    Ja natürlich sieht es an vielen Orten so aus.
    Aber im Hinblick auf deutsche Touristen (in der Mehrheit) u spanischen Urlaubern.
    Mit welchem Anspruch wird die Insel besucht...

    Zitat Zitat von hartmut Beitrag anzeigen
    Jede deutsche Autobahnabfahrt ist linksseitig zugepflastert mit Müll! Wenn man die Leute erwischt und anhupt wird man bestensfalls ignoriert, wahlweise bedroht.
    Da ich seit einigen Monaten viel mehr Zeit habe, durchstreifen wir häufig die Wälder des Vogelsberg und Spessart. Erfreulicherweise finden wir am Wegesrand wenig, was wir mitnehmen....

    Die Drecksäue bewegen sich selten und glücklicherweise mehr als drei Schritte weg vom Auto.
    Bewegen sich selten vom Auto weg...
    Was ja eigentlich das total verrückte daran ist. Denn im Auto könnte man ja den Müll mitnehmen.

  12. Nach oben    #12
    Avatar von Wanderbär
    78 Jahre alt
    aus Im Süden des Nordens
    288 Beiträge seit 01/2020
    Danke
    101
    Zitat Zitat von Constance Beitrag anzeigen
    Überall sind Schweine unterwegs.
    Bitte nicht die vierbeinigen Schweine beleidigen!

  13. Nach oben    #13
    Avatar von Pagurus
    334 Beiträge seit 01/2020
    Danke
    118
    Zitat Zitat von Constance Beitrag anzeigen
    Wenn ich an meine Wanderungen in den bayrischen Alpen und neulich im Schwarzwald denke... nein!
    Überall sind Schweine unterwegs.
    Bei aller berechtigter Entrüstung über Umweltschweine.
    Ich stelle mir vor, ich rüge so einen jungen Schnösel der seine "verleiht Flügel"- Dose ins Gebüsch pfeffert und er hält mir folgende Rechnung unter die Nase.
    Was antworte ich dem als Flugreisender ?

    CO2_La_Palma.jpg

  14. Nach oben    #14
    Avatar von kunibert
    79 Jahre alt
    aus Wien
    1.336 Beiträge seit 10/2018
    Danke
    600
    Zitat Zitat von Pagurus Beitrag anzeigen
    Bei aller berechtigter Entrüstung über Umweltschweine.
    Ich stelle mir vor, ich rüge so einen jungen Schnösel der seine "verleiht Flügel"- Dose ins Gebüsch pfeffert und er hält mir folgende Rechnung unter die Nase.
    Was antworte ich dem als Flugreisender ?

    CO2_La_Palma.jpg
    Dass er seine Dose nicht ins Gebüsch pfeffern soll.

  15. kunibert´s Beitrag erhielt Dank und/oder Zustimmung von:


  16. Nach oben    #15
     Forumspatron
    62 Jahre alt
    aus dem Vogelsberg
    514 Beiträge seit 12/2019
    Danke
    49
    Ich antworte dem jungen Schnösel:

    Wie werden die Serverfabriken, die Du für Deine Streamingdienste benötigst, betrieben?
    Und wie heizt Deine Mama das Haus, damit dir vor dem PC nicht fröstelt?

  17. Nach oben    #16
    Avatar von Constance
    55 Beiträge seit 07/2020
    Danke
    50
    Ich verstehen die Frage nicht. Seinen Müll nicht in die Landschaft zu werfen ist eine Frage der guten Manieren, Umwelt hin oder her. Und ist zudem auch verboten. Es steht jedem frei, Flugreisen zu verteufeln, aber sie sind immer noch erlaubt und kein Grund, das Fehlverhalten anderer zu rechtfertigen.

  18. Constance´s Beitrag erhielt 3 mal Dank und/oder Zustimmung von:


  19. Nach oben    #17

    aus Selva Negra
    114 Beiträge seit 01/2020
    Danke
    47
    Zitat Zitat von Constance Beitrag anzeigen
    Wenn ich an meine Wanderungen in den bayrischen Alpen und neulich im Schwarzwald denke... nein!
    Überall sind Schweine unterwegs.
    Der Unterschied ist ... Bisher besuchte hauptsächlich ein umweltbewußtes Publikum Gomera... Hat sich zwar ein bisserl geändert seit mehr Teneriffa Touris rüberkommen. Aber ausser den besagten weißen Papierchen lässt glaube ich niemand von den üblichen Touris aus Deutschland den Müll im Wald... Dies ist in den Alpen schon anderst ....

  20. Zugvogel´s Beitrag erhielt Dank und/oder Zustimmung von:


  21. Nach oben    #18
    Avatar von Pagurus
    334 Beiträge seit 01/2020
    Danke
    118
    Zitat Zitat von Constance Beitrag anzeigen
    Es steht jedem frei, Flugreisen zu verteufeln, aber sie sind immer noch erlaubt ...
    ist alles was legal ist auch legitim ?

    Zitat Zitat von Constance Beitrag anzeigen
    ... und kein Grund, das Fehlverhalten anderer zu rechtfertigen.
    Das Fehlverhalten anderer wird kaum jemand rechtfertigen, eher schon das eigene.
    Aber denn wenn ich mit dem Zeigefinger auf andere zeige, dann zeigen drei Finger auf mich zurück.

    Die Trockenlegung der Sümpfe sollte man nicht mit den Fröschen diskutieren wollen.“

    In diesem, übertragenen Sinn bin auch ich ein Frosch. Ich habe in meinem Leben schon viele Flugreisen gemacht, auch auf die kleinen Kanaren. Aber in den letzten Jahren mit immer mehr Bauchgrimmen. Ich kann die Argumente von Greta Thunberg sehr gut nachvollziehen und habe ein sehr ambivalentes Verhältnis zu meinen Urlaubsreisen.
    Für dieses Frühjahr hatte ich - mit viel schlechtem Gewissen - gebucht (wohl wissend, daß mein schlechtes Gewissen der Umwelt gar nichts bringt). Das Schicksal bzw. Corona hat mir die Entscheidung abgenommen, die Reise wurde rechtzeitig vom Veranstalter abgesagt. Aber die „Gretchenfrage“ wurde damit nicht beantwortet und stellt sich nächstes Jahr wieder.

    Das hat jetzt den Ursprung dieses Threads verlassen, Aber wenn geklagt wird, daß der Nationalpark Garajonay zugemüllt wird, ist dann unsere Atmosphäre nicht auch ein Thema ?

  22. Pagurus´s Beitrag erhielt Dank und/oder Zustimmung von:


  23. Nach oben    #19

    658 Beiträge seit 04/2020
    Danke
    88
    Zitat Zitat von Pagurus Beitrag anzeigen
    Bei aller berechtigter Entrüstung über Umweltschweine.
    Ich stelle mir vor, ich rüge so einen jungen Schnösel der seine "verleiht Flügel"- Dose ins Gebüsch pfeffert und er hält mir folgende Rechnung unter die Nase.
    Was antworte ich dem als Flugreisender ?

    CO2_La_Palma.jpg
    Und was hat die Rechnung damit zu tun das er Müll in den Wald wirft?

  24. Nach oben    #20
     Forumspatronin Avatar von Fritzlore
    64 Jahre alt
    aus Agulo
    3.035 Beiträge seit 12/2019
    Danke
    3.233
    Ich finde, wenn man sich im täglichen Leben anständig und umweltbewusst benimmt, dann kann man sich auch ab und zu einen Flug leisten. Muss ja nicht dauernd sein. Die vielen Kleinigkeiten, die man durchaus richtig machen kann an jedem einzelnen Tag, die machen in der Summe am Ende auch was aus.

  25. Nach oben    #21
    Avatar von Pagurus
    334 Beiträge seit 01/2020
    Danke
    118
    Zitat Zitat von Fritzlore Beitrag anzeigen
    Ich finde, wenn man sich im täglichen Leben anständig und umweltbewusst benimmt, dann kann man sich auch ab und zu einen Flug leisten. Muss ja nicht dauernd sein. Die vielen Kleinigkeiten, die man durchaus richtig machen kann an jedem einzelnen Tag, die machen in der Summe am Ende auch was aus.
    Misereatur tui omnipotens Deus et dimissis peccatis tuis perducat te ad vitam aeternam. Amen

    Das ist die Absolutionsformel die ich als Kind (als ich noch katholisch war) nach der Beichte gehört, aber nie verstanden habe.

    Es bedeutet, man darf weiter sündigen.

  26. Nach oben    #22
    Avatar von Rodrigo
    64 Jahre alt
    aus Nideggen
    103 Beiträge seit 05/2016
    Danke
    108
    Knapp 8 Milliarden Menschen gibt es mittlerweile auf der Welt. In meiner Kindheit gab es rund 3 Milliarden. Was ich sagen will: Es wird langsam eng. Diese Menschen müssen ernährt werden und verursachen natürlich Müll, der nicht rückstandslos entsorgt werden kann. Bei allen Bemühungen wird das Problem kaum lösbar sein. In meiner Kindheit sah ich auf dem Weg zur Schule, dass der Fluss, den ich täglich überqueren musste, jeden Tag eine andere Farbe hatte. Das kam von der nahen Papier- und Klebstofffabrik, die ihre Abwässer völlig legal in den Fluss leiteten. Das wäre heute unvorstellbar.
    Die meisten Menschen fahren in den Urlaub, um die Illusion einer intakten Umwelt zu erleben, um sagen zu können: Oh, wie schön, diese saubere Luft. Dabei stört natürlich die achtlos entsorgte Getränkedose. Dafür habe ich nicht bezahlt.
    Ich stelle das mal in Relation zum Mikroplastik im Meer, dessen Fische wir mit Genuss verzehren oder die Smogglocken über den großen Städten..
    Die Erde ist schlicht überbevölkert und wir werden immer mehr und mehr.

  27. Rodrigo´s Beitrag erhielt 3 mal Dank und/oder Zustimmung von:


  28. Nach oben    #23
    Avatar von Nemo
    aus Bielefeld
    26 Beiträge seit 12/2019
    Danke
    67
    Die entsorgten Taschentücher sehe ich seit vielen Jahren überall auf der Insel, kommt mit den Wanderern, leider in jeden Winkel der Insel, pauschal Tourismus hat immerhin den Vorteil das der Tourist und der Abfall meistens an Ort und Stelle bleibt.

  29. Nach oben    #24
    Avatar von Constance
    55 Beiträge seit 07/2020
    Danke
    50
    Pagurus, wir reden aneinender vorbei. Ob Flugreisen gut oder schlecht sind, will ich gar nicht thematisieren, das ist ein sehr weites Feld. Man darf aber hoffentlich noch eine Meinung zum Thema Müllwerfen in der Natur haben, obwohl man fliegt. Oder hat man sich dafür automatisch disqualifiziert, sobald man den Fuß in ein Flugzeug setzt?
    Nix für ungut.

  30. Constance´s Beitrag erhielt 2 mal Dank und/oder Zustimmung von:


  31. Nach oben    #25
    Avatar von Pagurus
    334 Beiträge seit 01/2020
    Danke
    118
    Zitat Zitat von Constance Beitrag anzeigen
    Pagurus, wir reden aneinender vorbei. Ob Flugreisen gut oder schlecht sind, will ich gar nicht thematisieren, das ist ein sehr weites Feld. Man darf aber hoffentlich noch eine Meinung zum Thema Müllwerfen in der Natur haben, obwohl man fliegt. Oder hat man sich dafür automatisch disqualifiziert, sobald man den Fuß in ein Flugzeug setzt?
    Nix für ungut.
    Du wunderst dich über die Assoziation „Vermüllung des Garajonay“ und „Klimakatastrophe“.
    Was hat das Eine mit dem Anderen zu tun ? Nichts, könnte man vorschnell sagen.
    Aber ist es nicht irgendwie tragisch-komisch, daß wir uns zwar (zurecht !) über die Vermüllung einer Insel echauffieren, gleichzeitig aber, sehenden Auges, die Zerstörung der Lebensgrundlagen auf unserem Planeten hinnehmen ?
    Aber ich beende jetzt diesen Strang, denn in einem Forum, das eine Urlaubsinsel zum Thema hat, wirken meine Kassandrarufe zu miesepetrig.


  32. Pagurus´s Beitrag erhielt 5 mal Dank und/oder Zustimmung von:


+ Auf Thema antworten

Ähnliche Themen

  1. eine halbe Million für den Nationalpark in diesem Jahr
    Von Fritzlore im Forum Nachrichten & Allgemeines zu La Gomera
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 03.06.2020, 19:36
  2. Zeit Online Artikel "Jede Insel hat ihr eigenes Lied"
    Von Meerkatze im Forum Die Kanarischen Inseln
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.05.2020, 19:11

Lesezeichen für Jede Menge Müll im Nationalpark

Lesezeichen