+ Auf Thema antworten
Seite 51 von 51 ErsteErste ... 41464748495051
Ergebnis 1.651 bis 1.668 von 1668

Thema: ¡viva la música!

  1. #1651

    aus Stadt der Otto's
    680 Beiträge seit 12/2019
    Danke
    233
    Ein Hallo in die Runde! Bine macht eine Hörpause, denn es kommen neue Küchenmöbel, neue Geräte, neuer Boden...

  2. bine´s Beitrag erhielt Dank und/oder Zustimmung von:


  3. Nach oben    #1652
    Avatar von kunibert
    80 Jahre alt
    aus Wien
    1.605 Beiträge seit 10/2018
    Danke
    806

    La Folia

    In der Früh hatten wir kein Internet und dann waren wir wandern. Daher erst jetzt.

    Zitat Zitat von bine Beitrag anzeigen
    Ein Hallo in die Runde! Bine macht eine Hörpause, denn es kommen neue Küchenmöbel, neue Geräte, neuer Boden...
    Schade, denn dann kannst du dir die folgenden Folias nicht anhören. Aber morgen musst du dir unbedingt Zeit nehmen für die Fo Leah, denn die passt zu deinen Umbauten.

    Fast drei Stunden La Folia? Klingt nach Suchtproblem. Aber es gibt auch andere Süchtige. Die Plattform „Felices Cantus Baroque“ hat ein Video mit fast drei Stunden Folias auf youtube gestellt. Ein Teil der Aufnahmen stammt vom französischen Fernsehsender Mezzo, der sich vorwiegend klassischer Musik, Oper, Ballett, Jazz und Weltmusik widmet.

    La Folia from the Renaissance through the Baroque up to Romantic & Modern Music

    Bitte nicht alle auf einmal anhören. Denn sonst gibt es vielleicht auch hier den Goldenen Schuss.

    0916 folias.png

  4. kunibert´s Beitrag erhielt Dank und/oder Zustimmung von:


  5. Nach oben    #1653
    Avatar von kunibert
    80 Jahre alt
    aus Wien
    1.605 Beiträge seit 10/2018
    Danke
    806

    La Folia (Yo Fo Leah)

    Was auf dem gestrigen Video nicht drauf ist: Rock Pop, Hip hop.

    Wie wäre es mit einer Fo Leah aus diesem Genre?

    The Dueling Fiddlers: La Folia rock pop hip hop violin remix "Yo Fo Leah"

    0917 fo leah.png

    @Pagurus: fast schon wie ein Schnadahüpfl

  6. Nach oben    #1654
    Avatar von Johanna68
    53 Jahre alt
    146 Beiträge seit 11/2020
    Danke
    134
    Hammer! Ja, das ist meine... Da gibt es ja noch eine Menge anderer Videos von den Dueling Fiddlers, z. B. "Back in Black" von AC/DC.

    Aber hier, zwei andere tolle Musiker:
    https://www.youtube.com/watch?v=uT3SBzmDxGk

  7. Nach oben    #1655
    Avatar von Pagurus
    459 Beiträge seit 01/2020
    Danke
    251
    Zitat Zitat von kunibert Beitrag anzeigen
    Was auf dem gestrigen Video nicht drauf ist: Rock Pop, Hip hop.

    Wie wäre es mit einer Fo Leah aus diesem Genre?

    The Dueling Fiddlers: La Folia rock pop hip hop violin remix "Yo Fo Leah"
    0917 fo leah.png

    Wir moderne Menschen (über)leben in einer ungesunden Welt der Reizüberflutung. Das wirkt sich auf alle Lebensbereiche und auch auf die Musikgattungen aus. Nichts darf mehr rein und klar erklingen. Alles muß verfremdet, ich würde sagen, verhunzt werden.
    Wie erholsam und kontemplativ ist da die Beschränkung auf einen Akkord.

    Yves Klein auch in seinem einzigen musikalischen Werk, der 1947 konzipierten und 1961 in Zusammenarbeit mit dem Komponisten Louis Saguar niedergeschriebenen "Symphonie Monoton - Silence". Ohne Bezüge zur etablierten Gattung folgt hier einem statischen, für Orchester und zwei Chöre gesetzten D-Dur-Dreiklang eine lange Stille, wobei beider Dauern nicht festgelegt sind. Bei seiner Aufführung mit Orchester "Generation Berlin" im Hamburger Bahnhof wagte Christian von Borries nicht die von Klein überlieferte Proportion von zwanzig Minuten Klang und ebenso langer Stille, sondern gab den Hörern nur etwa vier Minuten, dem zwanzigminütigen Klang nachzuspüren.
    https://www.youtube.com/watch?v=TBT4slkFbSU

    Noch innovativer ist man in Felix Austria.
    Wer die Telefonnummer 01 21110 1507 wählt, hört den Kammerton a.

  8. Nach oben    #1656
    Avatar von kunibert
    80 Jahre alt
    aus Wien
    1.605 Beiträge seit 10/2018
    Danke
    806

    Zurück zur Klassik

    Die Fiddler waren ja schon etwas schräg. Daher heute etwas für feine Ohren.
    Nach dem Kammerton A und dem Dreiklang (der für meine feinen Ohren stellenweise zu laut und „lärmig“ ist) jetzt die Neueinspielung der Klavierkonzerte von Ludwig van Beethoven durch den polnischen Pianisten Krystian Zimerman.

    Im Profil der Vorwoche wurde die Platte eindrucksvoll beschrieben:

    Zitat Zitat von profil.at
    Mehr Samt als Furor
    Im besten Sinne altmodisch: Der polnische Pianist Kıystian Zimerman nimmt sich erneut Beethoven vor.

    Ein Herr reiferen Alters spielt Klavier:
    Kıystian Zimerman, 64, verfügt über ein perfektes Rubato und eine ganz natürliche Phrasierung. Und doch klingen seine nun zum zweiten Mal - nach der spektakulären Zusammenarbeit mit Leonard Bernstein und den Wiener Philharmonikern - veröffentlichten, kompletten Beethoven-Konzerte anders, altmodischer, in sich ruhend, rückwärtsgewandt. Was gar nichts Negatives zu sein hat. Musste Zimerman nach Bernsteins Tod die 1989 begonnenen Aufnahmen 1991 allein von der Tastatur aus vollenden, so hat er diesmal seinen langjährigen Dirigierpartner Simon Rattle mit dem pandemiebedingt distanziert sitzenden London Symphony Orchestra an der Seite. Rattle ist zwar aufmüpfig wie Bernstein, aber am Ende doch ausgeglichener, weniger momentgesteuert, hat ein klares Konzept. Beinahe jede Note wird bei ihm auf eine unsichtbare Goldwaage' gelegt - und dennoch entsteht eine organische Klangeinheit. Sorgfältig exerziert, deshalb harmonischer als beim letzten Anlauf, mit subtilem, allerdings begrenztem Farbenspiel. Man hört hier Meisterarbeit, aber keine Überraschungen. Das goldene Leuchten der Wiener besitzt der Londoner Klangkörper nicht; so wirkt diese Beethoven-Serie körperhafter, stringenter geformt. Zimerman muss bei aller klassizistischen Grandezza nie die Muskeln spielen lassen, sondern musiziert als Erster unter Gleichen: mit mehr Samt als Furor, gelassen, wie ein Grandseigneur, voll Poesie und Grazie. M.B.
    Lehnt euch entspannt zurück und lasst euch von den weichen Klängen bezaubern.

    Beethoven, Klavierkonzert Nr 5, e-moll, op.73, Adagio un poco moto

    0918 zimerman.png

  9. Nach oben    #1657

    775 Beiträge seit 04/2020
    Danke
    122
    Auf 3sat heute Abend die Wiener Philharmoniker in der Sagrada die Familia.

    Falls es schon allseits bekannt ist, auch nicht schlimm, dann habe ich eben an euch im Musik-Thread gedacht.
    :-)

  10. Nach oben    #1658
    Avatar von Johanna68
    53 Jahre alt
    146 Beiträge seit 11/2020
    Danke
    134
    Zitat Zitat von Pagurus Beitrag anzeigen
    Wir moderne Menschen (über)leben in einer ungesunden Welt der Reizüberflutung. Das wirkt sich auf alle Lebensbereiche und auch auf die Musikgattungen aus. Nichts darf mehr rein und klar erklingen. Alles muß verfremdet, ich würde sagen, verhunzt werden.[/B]
    Das ist hart. Die Beiden sind wirklich super Musiker und die Konzerte grandios. Manch einer mag sagen, sie verschwenden ihr Talent. Ich finde, Klassik und Rock passen gut zusammen. Manch einer entdeckt vielleicht so erst die klassische Musik für sich, vor allem, wenn man in der Kindheit durch grausigen Musikunterricht abgeschreckt wurde.

  11. Nach oben    #1659
    Avatar von Pagurus
    459 Beiträge seit 01/2020
    Danke
    251
    Zitat Zitat von Johanna68 Beitrag anzeigen
    Das ist hart. Die Beiden sind wirklich super Musiker und die Konzerte grandios. Manch einer mag sagen, sie verschwenden ihr Talent. Ich finde, Klassik und Rock passen gut zusammen. Manch einer entdeckt vielleicht so erst die klassische Musik für sich, vor allem, wenn man in der Kindheit durch grausigen Musikunterricht abgeschreckt wurde.
    @Johanna
    Wenn dir diese Melange aus Rock und Klassik gefällt, dann will ich dir diesen „Hörgenuss“ nicht madig machen. De gustibus non est disputandum.

    Bei Resonanzfrequenz stimmt die Eigenfrequenz eines schwingenden Systems mit der Frequenz der zugeführten Energie überein. Im Resonanzfall wird die Auslenkung der Schwingung größer. In der Akustik bedeutet das eine höhere Amplitude von Schallwellen.
    Will sagen, nur wenn die Eigenfrequenz meiner Seele mit der gehörten Musik übereinstimmt, bringt sie tief in mir eine Saite zum schwingen. Das hängt natürlich mit der momentanen seelischen Stimmung zusammen. Mich hat Kunibert's Beitrag sehr getröstet:

    Zitat Zitat von kunibert Beitrag anzeigen
    Lehnt euch entspannt zurück und lasst euch von den weichen Klängen bezaubern.
    Beethoven, Klavierkonzert Nr 5, e-moll, op.73, Adagio un poco moto

    0918 zimerman.png
    Meiner Stimmung entsprechend, würde ich gerne ergänzen:

    Habe dich sicher In meiner Seele


    Ich gehe nicht weg
    Hab' meine Frist verlängert
    Neue Zeitreise
    Offene Welt

    Habe dich sicher
    In meiner Seele
    Ich trag' dich bei mir
    Bis der Vorhang fällt
    Ich trag' dich bei mir
    Bis der Vorhang fällt

  12. Nach oben    #1660
    Avatar von kunibert
    80 Jahre alt
    aus Wien
    1.605 Beiträge seit 10/2018
    Danke
    806

    Gedenktage

    @Pagurus: danke für deine schöne „Ergänzung“.
    Mozart war ein sehr empfindsamer Mensch. Aber auch ein „Springinkerl“, der nach seinen Tiefpunkten immer mit Humor zu höchster Lebensfreude gelangen konnte. Zum Leben gehört beides.

    Passend zu deiner Stimmung gleich der nächste Beitrag:
    heute vor 410 Jahren starb der deutsche Komponist Johannes Eccard (1553-1611).

    Zitat Zitat von wikipedia
    Johannes Eccard war als Sängerknabe Mitglied der Hofkapelle in Weimar. Als Schüler von Ludwig Helmbold und Joachim a Burck wirkte er kurze Zeit als Sänger unter Orlando di Lasso in München und machte von dort aus eine Studienreise nach Venedig. Dort besuchte er unter anderem Andrea Gabrieli, Claudio Merulo und Gioseffo Zarlino. Nach einem kurzen Aufenthalt in seiner Heimatstadt Mühlhausen (1573/74) wurde er von Jakob Fugger als Organist nach Augsburg berufen.

    1579 wechselte er nach Königsberg in die Dienste des Markgrafen Georg Friedrich von Ansbach, der ihn für seine Hofkapelle engagierte. Hier wurde er zunächst Assistent von Teodoro Riccio, 1580 Vizekapellmeister. Sechs Jahre später wurde Eccard die Nachfolge Riccios übertragen, erst 1604 wurde er jedoch offiziell zum Kapellmeister ernannt. 1608 folgte er einem Ruf als kurfürstlicher Kapellmeister und Domkantor an den Hof nach Berlin.

    Er schuf etwa 250 geistliche und weltliche mehrstimmige Lieder, dabei vertonte er oft Texte von Ludwig Helmbold. Seine Sammlung Preussische Festlieder wurde 1642 und 1644 in zwei Teilen von Johann Stobäus in Elbing veröffentlicht. Weitere Werke, darunter mehrere Messen, sind handschriftlich erhalten.
    Eines seiner bekannten Kirchenlieder ist Vater unser im Himmelreich

    0919 eccard.png

  13. Nach oben    #1661
    Avatar von kunibert
    80 Jahre alt
    aus Wien
    1.605 Beiträge seit 10/2018
    Danke
    806

    Donauinselfest 2021

    Seit Freitag findet in Wien wieder das große Donauinselfest statt.

    Unter strengen Coronabestimmungen:
    Nur eine begrenzte Anzahl an Eintrittskarten für jeweils eine Veranstaltung
    ganz strenge Kontrolle des 3G-Zutritts

    Bisher ist es gut gelaufen. Hier ein Bericht des Veranstalters, auf dem ich zufällig auch meine Enkelin entdeckt habe.

    https://www.youtube.com/watch?v=YRkyypFxaT8

    dif.png

    Die Szene lebt also wieder auf.

  14. kunibert´s Beitrag erhielt Dank und/oder Zustimmung von:


  15. Nach oben    #1662
    Avatar von Johanna68
    53 Jahre alt
    146 Beiträge seit 11/2020
    Danke
    134
    @Pagurus
    Grönemeyer hat es wirklich auf den Punkt gebracht, und ich wünsche dir wirklich von Herzen, wenn auch unbekannter Weise, alles Gute!

    Und ja, Geschmäcker mögen verschieden sein, aber auch ich brauche manchmal die zarteren Töne. Wie wäre es damit, vielleicht auch zum Mutmachen und Kraftgeben!?
    https://www.youtube.com/watch?v=QCiQho5DzfY&t=2s

  16. Johanna68´s Beitrag erhielt 2 mal Dank und/oder Zustimmung von:


  17. Nach oben    #1663
    Avatar von kunibert
    80 Jahre alt
    aus Wien
    1.605 Beiträge seit 10/2018
    Danke
    806

    Gedenktage

    Vor etwa 400 Jahren starb der italienische Komponist Giulio Belli (ca 1560 bis 1621 oder später).

    Zitat Zitat von wikipedia (übersetzt)
    Giulio Belli war ein italienischer Komponist der Spätrenaissance und des frühen Barock. Während der Übergangszeit zwischen den beiden musikalischen Epochen war er ein produktiver Komponist und arbeitete in vielen Städten Norditaliens.
    Hier eine
    Cantata á 3aus der Capella Ornamentata in Brünn.

    0920 belli.png

  18. Nach oben    #1664
    Avatar von el corredor
    49 Jahre alt
    aus Hessen
    323 Beiträge seit 08/2020
    Danke
    42
    In so kirchlichen Gebäuden ist für meinen Geschmack manchmal zu viel Hall, so wie in diesem Beitrag. Die einzelnen Töne klingen dann irgendwie verwaschen; lieber eine Studioaufnahme

  19. Nach oben    #1665
    Avatar von kunibert
    80 Jahre alt
    aus Wien
    1.605 Beiträge seit 10/2018
    Danke
    806

    Donauinselfest 2021

    Meine 24-jährige Enkelin hat mir ganz begeistert vom Donauinselfest am vergangenen Wochenende berichtet. Endlich wieder ordentlich feiern. Sie hat erzählt, dass die Coronakontrollen (aktueller PCR-Test, Ausweiskontrolle) ganz penibel durchgeführt wurden. Erst dann kam man zur Kartenkontrolle und auch hier wurde penibel mit dem Ausweis verglichen, da die Karten nicht übertragbar waren und Schwarzmarktkarten mit hohen Strafen belegt wurden.

    Die Enkelin hat eine Karte für das „Best of ...“ zugelost bekommen. Dort traten die besten Gruppen der ganzen Jahre auf. So war einer der Fixpunkte des Donauinselfestes die Gruppe STS, die jedes Jahr aufgetreten ist. Ein Lied dieser Gruppe, das auch diesmal gespielt wurde, hat mir immer besonders gefallen:
    Irgendwann bleib i dann dort

    0921 sts.png

    In meinem Büro hatte ich jahrelang ein Foto unseres Campingbusses in einer griechischen Bucht hängen. Unter das Bild hatte ich den Titel „Irgendwann bleib i dann dort“ geschrieben. Dort geblieben bin ich nicht, aber geträumt davon habe ich oft.

  20. kunibert´s Beitrag erhielt 3 mal Dank und/oder Zustimmung von:


  21. Nach oben    #1666
    Avatar von kunibert
    80 Jahre alt
    aus Wien
    1.605 Beiträge seit 10/2018
    Danke
    806

    Herbstbeginn

    Zum Herbstbeginn diesmal kein Vivaldi, sondern Franz Schubert. Vor kurzem is mir das folgende Viseo in die Hand gefallen und da dachte ich mir, das passt zum Herbstbeginn.

    Aus dem zweiten Band der Liedersammlung von Franz Schubert singt Dietrich Fischer-Dieskau, begleitet von Gerald Moore, das Lied
    Herbst (D.945) Es rauschen die Winde

    0922 herbst.png

    Das „D“ steht übrigens für „Deutsch-Verzeichnis“.

  22. Nach oben    #1667
    Avatar von kunibert
    80 Jahre alt
    aus Wien
    1.605 Beiträge seit 10/2018
    Danke
    806

    Gedenktage

    Vor 375 Jahren starb der portugiesische Renaissancekomponist Duarte Lobo (1565-1646).

    Zitat Zitat von wikipedia
    Duarte Lobo, latinisiert Eduardus Lupus (* um 1565; † 24. September 1646 in Lissabon) war ein portugiesischer Komponist der Renaissance. Er galt seiner Zeit als der berühmteste Komponist seines Landes; sein Werk gehört in die sogenannte „goldene Epoche“ der portugiesischen Polyphonie.
    Hier die besonders schöne Motette Audivi vocem de cælo

    0923 lobo.png

  23. Nach oben    #1668
    Avatar von kunibert
    80 Jahre alt
    aus Wien
    1.605 Beiträge seit 10/2018
    Danke
    806

    Sala Terrena

    Morgen fahren wir schon zeitig in der Früh ins Wochenende. Daher schon heute mein Bericht:

    Der Impresario, der die in seinem Wohnhaus befindliche Sala Terrena für Konzerte mit Alter Musik bereitstellt, hat vorige Woche das Programm für diese Konzertsaison ausgeschickt. Es ist das gleiche Programm, das schon vor zwei Jahren stattfinden hätte sollen.

    Auf Grund der strengen Coronabestimmungen können die Konzerte im Moment aber wieder nicht stattfinden.

    Zitat Zitat von Ronald F. Schwarzer
    Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde unseres Hauses !

    Wie vorgesehen darf ich Ihnen nun das Programm der neuen Saison vorlegen und wie befürchtet Ihnen auch gleich mitteilen , daß aus heutiger Sicht es wohl wieder nicht stattfinden wird.

    Die Zwangsmaßnahmen des Regimes angesichts einer Seuche ohne Übersterblichkeit verlangen unter anderem, daß ich ab dem 15. dieses Monats von jedem und wirklich jedem Gast seine regimegetreuen Dokumente kontrollieren muss sofern mehr als 25 Personen zugegen wären und die Pönale für Zuwiderhandeln übersteigt meine finanziellen Möglichkeiten.

    ...

    Studieren Sie aber bitte das Programm und erkennen Sie was Ihnen entgehen wird. Sollten die Mächtigen ihre willkürliche Meinung aber ändern und die Maßnahmen in einer Weise lockern, die mir die Gastfreundschaft wieder erlaubt, werde ich Sie umgehend informieren und die Konzerte werden wie geplant stattfinden.
    Für den Augenblick aber danken Sie unseren Herrschern , daß Ihnen einmal mehr Freitagabende in beschaulicher Ruhe geschenkt werden und Sie daheim über die unergründliche Weisheit der Machthaber meditieren dürfen.

    Zornig, bitter und nach wie vor widerständig, grüßt Sie,

    Ronald F. Schwarzer
    Impresario, Waldgänger & Partisan der Schönheit
    Morgen (Freitag) sollte das Eröffnungskonzert über Dracula stattfinden. Mit Werken des Meistersängers Michael Beheim (1420- späte 1470er). Im Vorjahr habe ich ein Lied von diesem Sänger gefunden. Heuer eine andere Aufnahme des Draculaliedes.

    Von einem wutrich der hiess Trakle waida von der Walachei.

    0924 dracula.png


+ Auf Thema antworten
Seite 51 von 51 ErsteErste ... 41464748495051

Ähnliche Themen

  1. Abschlusskonzert Escuela Música, 20. Juni 08
    Von Carol im Forum Termine / Veranstaltungen auf La Gomera
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.06.2008, 11:33
  2. 24. Festival de Musica de Canarias
    Von Carol im Forum Termine / Veranstaltungen auf La Gomera
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 31.01.2008, 15:56
  3. 24. Festival de Música de Canarias
    Von Carol im Forum Termine / Veranstaltungen auf La Gomera
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.10.2007, 09:31

Lesezeichen für ¡viva la música!

Lesezeichen